Willkommen auf der Website der Gemeinde Reute



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Reute

  • Sie befinden sich hier:  
  • Home
  •   |  
  • Informationen
  •   |  
  • aus dem Gemeinderat
  • Gemeinderatsverhandlungen Oktober 2018

    Gesamterneuerungswahlen 2019

    Im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahlen 2019 hat Gemeindepräsident Ernst Pletscher erklärt, dass er auf Ende der Legislatur aus dem Kantonsrat ausscheidet und sich 2019 nicht um eine Wiederwahl als Kantonsrat bewirbt. Als Gemeindepräsident stellt er sich weiterhin zur Verfügung. Ernst Pletscher gehört dem Kantonsrat seit 2007 an.

    Michael Benz hat ebenfalls erklärt, 2019 nicht für eine Wiederwahl als Gemeinderat zur Verfügung zu stehen. Michael Benz gehört dem Gemeinderat Reute seit 2015 an und betreut das Ressort Hoch- und Tiefbau.

    Die Gesamterneuerungswahlen der Gemeinden finden am 17. März 2019 statt.

     

    Finanzaufsicht

    Der Kanton nimmt jährlich eine Prüfung der Finanzlage der Gemeinden vor. Dabei geht es darum, dass der Kanton allfällige finanzielle Risiken oder finanzielle Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen kann. In seinem Bericht vom September 2018 kommt der Regierungsrat zum Schluss, dass die Gemeinde Reute einen ausgeglichenen Haushalt hat. Bezüglich der Budgetierung eines Aufwandüberschusses im Voranschlag 2019 sind keine Auflagen nötig, wie auch bezüglich des Selbstfinanzierungsgrades. Die Beurteilung kommt zum Ergebnis, dass keine besonderen Massnahmen nötig sind.

     

    Interventionsplanung Hochwasser

    Diverse kleine und grosse Hochwasserereignisse der letzten Jahre zeigen, dass sich die Auswirkungen aussergewöhnlicher Naturereignisse nur teils durch bauliche Schutzmassnahmen beeinflussen lassen. Die potentiellen Schäden können jedoch durch frühzeitige Intervention der Einsatzkräfte im Ereignisfall minimiert werden. Für eine erfolgreiche präventive Intervention und zur Risikoreduktion bei Belastungen, welche über den Dimensionierungswerten der Schutzbauten liegen (Überlastfall), braucht es jedoch eine Notfallorganisation und eine Interventionsplanung.

    Der Kanton Appenzell Innerrhoden plant die Erstellung dieser Interventionsplanung für den Prozess Hochwasser im Jahre 2018. Die Gemeinde Reute ist durch die gemeinsame Feuerwehr und den Zivilschutz mit dem Bezirk Oberegg in die Interventionsplanung einbezogen.

    Der Gemeinderat hat der Egli Engineering AG, St. Gallen, den Auftrag zur Erstellung der Intenventionsplanung Hochwasser Reute erteilt. An die totalen Kosten von rund Fr. 14‘400 richten Kanton und Assekuranz AR Beiträge von zwei Dritteln aus. Der Gemeinde verbleiben Kosten von rund Fr. 4‘800. Der Gemeinderat hat für diese Kosten einen Nachtragskredit gesprochen.

     

    30.10.2018 Gemeindekanzlei Reute


    Dokument Medienmitteilung_Oktober_2018.doc (doc, 454.6 kB)


    Datum der Neuigkeit 31. Okt. 2018